«14/18 – Die Schweiz und der Grosse Krieg». Wie der Krieg die Schweiz veränderte

15. April bis 23. Oktober, Altes Zeughaus Frauenfeld

 

Flyer zum Rahmenprogramm: HMT1WK_RahmenprogrammWeb  

Anmeldungen für Veranstaltungen, bitte klicken


Der Erste Weltkrieg hat zu Erschütterungen geführt, wie kaum ein Ereignis zuvor. Auch die Schweiz war davon stark betroffen, obwohl sie als neutrales Land von kriegerischen Auseinandersetzungen verschont blieb. Der Ausnahmezustand des Krieges hatte soziale und politische Verwerfungen zur Folge. Die staatlichen und privaten Reaktionen darauf prägen die Entwicklung und Strukturen unseres Gemeinwesens zum Teil bis heute: Beides zeigt die Ausstellung «14/18 – Die Schweiz und der Grosse Krieg».

Die Wanderausstellung macht vom 15. April bis 23. Oktober 2016 Halt im Historischen Museum Thurgau in Frauenfeld. Mit einer stimmungsvollen Inszenierung, einem lehrreichen Rahmenprogramm und speziellen Führungen und Workshops wird die Situation vertieft, in der sich der Grenzkanton während den schwierigen Kriegsjahren befand.