Schlossausstellung «Weltgeschichte im Thurgau»

Schloss Frauenfeld steht gleich zweimal im Brennpunkt des mittelalterlichen Weltgeschehens. Mit dem Konzil ab 1414, dann hundert Jahre später mit der Reformation, spielen sich hier dramatische Szenen ab. Das Historische Museum Thurgau entführt seine Gäste in die faszinierende Welt der Adligen, Ritter und Klöster, die im Sturm der Reformation zu Ende geht.

Spielerisch aufbereitete Animationen, atmosphärisch inszenierte Schlossräume und ein lehrreicher Rundgang vermitteln Jung und Alt geschichtliches Wissen über das Spätmittelalter, als Schloss Frauenfeld zweimal im Brennpunkt des Weltgeschehens stand.

Heutige Besucher können die bewegende Zeit zwischen dem Konzil 1414 und der Reformation 1517 sinnlich nachfühlen, begleitet von vier Schlossfiguren, die mit fesselnden Dialogen, Geräuschen und Lichtspielen die ferne Epoche lebendig machen.

Der prächtige Schmuck des Mittelalters steht auf dem multimedialen Rundgang durch die moderne Ausstellung der neuen Schlichtheit der Reformation gegenüber. Aufschluss über die geschichtlichen Hintergründe bieten unsere Führungen, Workshops und Veranstaltungen.

Abtstab.jpg Abtstab_2.jpg Gerichtssaal1.jpg
Kirchensaal.jpg Mitra.jpg Richental.jpg
Ruestung.jpg Schriften.jpg Shopneu.jpg